Home » Insights & Inspirations » Das Ende des Buches

Das Ende des Buches

Kurzkommentar zum Wochenabschnitt Va-yehi, Genesis 47,28-50,26

Im Film The Godfather II, der 1974 sechs Academy Awards einschließlich dem für die besten Bilder gewonnen hat, verrät der unfähige Fredo seinen Bruder Gängster-Boss Michael Corleone. Michael weiß, dass Fredo ihn verpfiffen hat und stellt ihn zur Rede. In einer Gänsehaut-Szene küsst Michael Fredo und sagt ihm Vergebung zu.

Aber die Zuschauer wissen, dass er nicht vergeben hat. Eine der letzten Szenen zeigt Mama Corleone im Sarg liegend und es ist klar, dass Michael nach dem Tod der Mutter Fredo’s Exekution befehlen wird. Der Film endet mit Michael, der alleine mit sich darüber nachdenkt, wer er ist und wer er hätte sein können.

Wie anders ist das Ende des Buches Genesis!

 Josephs Brüder werfen ihn in ein Loch und verkaufen ihn als Sklaven, aber er überwindet ihren Verrat und steigt auf bis zum zweiten, nur dem Pharao unterstellten Mann Ägyptens.

Obwohl Joseph seinen Brüdern vergeben hat, fürchten sie, dass Joseph nach dem Tod ihres Vaters Rache üben wird (Genesis 50,15).

Anders als Michael Corleone hat Joseph kein Interesse an Rache. Vielmehr erklärt er: „Stehe ich an Gottes Stelle? Obwohl ihr euch Böses beabsichtigt hattet, hat Gott es in Gutes verwandelt und mich befähigt, viele Menschenleben zu retten.” (Genesis 50,20)

Was für ein erstaunlicher Gegensatz!

 The Godfather II endet mit Rache aber das Buch Genesis – das mit Brudermord beginnt und einen traurigen Katalog von Rivalität unter Brüdern auflistet – endet mit aufrichtiger Vergebung und ehrlicher Versöhnung.

Wie die Charaktere in der Genesis erleiden wir Verrat und Täuschung. Wir können uns entscheiden, Ärger und Ressentiments anzusammeln, oder wir können an unserem Schmerz wachsen und bessere Menschen werden.

Genesis endet mit einer erlesenen Herausforderung:

Niemals die Hoffnung zu verlieren, dass unser Leben Zweck und Sinn hat und – wie Joseph dem Ewigen erlauben, das Böse, das uns trifft, in Gutes zu verwandeln!

 

Translation: with thanks to Pastor Ursula Sieg

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s