Home » Insights & Inspirations » … Lass es mit mir beginnen!   Kurzkommentar: Wochenabschnitt Devarim (Deuteronomium 1,1 – 3.22)

… Lass es mit mir beginnen!   Kurzkommentar: Wochenabschnitt Devarim (Deuteronomium 1,1 – 3.22)

“Das sind die Worte”, beginnt das Buch Deuteronomium. Die “Worte” rekapitulieren die Bewährungsproben, Leiden und Triumphe der Kinder Israels in der Wüste. Es sind Abschiedsreden des Mose an sein Volk bevor er die Herrschaft abgibt.

Wenn wir das Buch durchlesen, finden wir in Details Abweichungen zu vorherigen Beschreibungen der Ereignisse.

 Zum Beispiel, findet in Exodus 18 Jethro Moses an Rande des Burnout vor. Jethro sagt ihm, dass er Verantwortung delegieren und weitere Führungsebenen im Volk etablieren muss. Er sagt praktisch: “Lass andere die kleinen Probleme lösen, kümmere du dich nur um die wirklich großen Probleme.” Jethro’s Initiative bewahrte die Kinder Israels vor dem Zusammenbruch unter der drückenden Leitungsaufgabe, das Volk Israel durch die Wüste zu führen.

Aber im Deuteronomium, wird Jethro gar nicht erwähnt. Es ist allein die Idee des Mose.

Ich weiß, dass Menschen Geschichte oft verschieden wahrnehmen.

Seit mehr als elf Jahren bin ich im Schlagabtausch mit einem prominenten palestinensischen Verteidiger, sowohl in in persönlichen Begegnungen wie im Internet. Unsere Sichtweisen der Geschichte sind sehr verschieden.

Nach elf Jahren und hunderten von E-mails reden wir immer noch aneinander vorbei.

Wir sind genau da, wo wir angefangen haben: zwei intelligente Menschen, die von Übereinstimmung so weit entfernt sind, wie am ersten Tag.

 Vielleicht wäre es besser, wir würden weniger debattieren, sondern unsere unterschiedlichen geschichtlichen Sichtweisen anerkennen. Ich will es versuchen.

Wird es etwas verändern? Ich weiß es nicht, aber Jill Jackson Miller’s Lied gibt den Rat “Lass auf Erden Frieden werden und lass es mit mir beginnen.”

Geschichte hat oft viele Versionen. Wir erhöhen die Chancen eine gerechtere, fürsorglichere und mitfühlende Welt zu schaffen, wenn wir gewillt sind mit Einfühlung auf die Geschichte zu hören, die nicht unsere ist.

Translation: with gratitude to Pastor Ursula Sieg

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s